STRESSMANAGEMENT

Oder: Riding the Sorm and having fun!

 

 

"If you live in the future, and worry, it will paralyze you in the present.

Remember, that it is the action you take in the present that determines your future."

Kute Blackson

 

KEYWORDS:

Vorstellung - Wirklichkeit, Erwartungshaltungen, Selbstwert, Nein-Sagen, Mut, Hierarchie, Autorität, Symptome, Bluthochdruck, Müssen/Sollen, Anspannung, Unsicherheit 

 

ESSENZ:

Stress ist ein Hinweis darauf, dass sie etwas glauben, das nicht mit der Wirklichkeit in Einklang steht. Es ist ein Hinweis darauf, sich zu fragen, was wirklich wichtig ist in ihrem (Arbeits-)Leben. Stress bietet ihnen die Möglichkeit zu erkennen, welche Gedankenmuster in ihnen wirken, wenn sie sich unter Druck gesetzt fühlen. So gesehen bietet Stress ihnen die Chance, sich selbst besser kennenzulernen und im besten Fall, ein Stück freier und damit effektiver zu werden!

 

GRUNDSÄTZLICHE GEDANKEN:

Stress gehört wahrscheinlich zu den Erfahrungen, die wir alle gerne vermeiden würden, der aber in regelmäßigen Abständen (oder auch als chronischer Zustand) Begleiterscheinung unseres Lebens ist.

 

Stress hat viel mit Erwartungshaltungen zu tun, die wir glauben, erfüllen zu müssen: Erwartungshaltungen uns selbst oder anderen gegenüber. Sei es, dass äußere Impulse an uns herangetragen werden, die wir deshalb aufgreifen, weil wir nicht den Mut haben, Nein zu sagen. Sei es, dass wir uns z.B. ein Arbeitspensum auferlegen (lassen), weil wir möglicherweise glauben, dass wir dadurch unser Image verbessern können oder ähnliches.

 

Insofern leben wir natürlich in einer Kultur der Erwartungshaltungen, die unsere Gedanken permanent auf zukünftige Ergebnisse ausrichtet und gleichzeitig unsere Wahrnehmung vom Jetzt abzieht. Wir laufen gleichsam der Zukunft hinterher, verlieren uns dabei selbst aus den Augen, werden zunehmend unsicher und fühlen uns gestresst.

 

Work-Life-Balance-Angebote werden als Hilfsmittel angepriesen, um die Symptom dieser Dynamik in den Griff zu bekommen, das Thema an der Wurzel bleibt aber meist unberührt.

 

Stress zeigt ihnen, wie sie unbewusst „funktionieren“ und bietet ihnen somit die Möglichkeit, einen blockierenden Mechanismus in sich zu lösen. Stress entsteht, wenn die Wirklichkeit auf ihre individuelle Interpretation der Wirklichkeit prallt. Die Stresssymptome sind ein direkter Hinweis auf ein dahinter verstecktes Thema, das sie ansonsten nicht erkennen könnten.

 

Vor diesem Hintergrund kann die intensive Beschäftigung mit Stress ihrem Leben völlig neue Perspektiven eröffnen!

 

 

ZENTRALE FRAGESTELLUNGEN:

  • In welchem Zusammenhang  treten bei ihnen Stresssymptome auf?

  • Wie wirkt sich Stress bei ihnen aus?

  • Welche Konsequenzen hat Stress auf ihr Leben? Beruflich wie privat!

  • Was glauben sie zu erreichen, wenn sie Stress weiterhin zulassen?

  • Wovor schützen sie ihre Stresssymptome?

  • Wie ist ihr Verhältnis zu hierarchisch übergeordneten Autoritäten?

     

 

 

Together, amazing things can be accomplished!